Der Kunstpreis

»Die Kunstszene ist heute so vielfältig, vital und experimentierfreudig wie nie
zuvor. Die Arbeit, die Ideen und die Sicht der Künstler wirken interdisziplinär
in jeden Winkel der Gesellschaft hinein und bringen sie voran.«
Wolfgang Boesner

30 Jahre im Dienst der Kunst – Zeit für einen neuen Kunstpreis zu Ehren der
zeitgenössischen Künstler: Der boesner art award wird erstmals 2012 vergeben
und würdigt herausragende Leistungen der bildenden Kunst. In diesem Jahr
richtet sich die Ausschreibung an Künstler, die durch innovative und
experimentelle Kombination klassischer Künstlermaterialien mit modernem
Material zu neuen Ausdrucksformen gelangen.

Zur Bewerbung eingeladen sind professionell tätige Künstler mit
nachgewiesener künstlerischer Ausbildung und Ausstellungstätigkeit.
Die drei ersten Preise sind mit insgesamt 17.500 EUR dotiert und werden
durch eine renommierte Jury vergeben. Ein Katalog und eine
Sonderausstellung begleiten den boesner art award 2012.

Bewerbungszeitraum: 1. September bis 30. November 2011.

Preisträger

 

Close Project

Sonderpreis der Jury: Naho Kawabe

Die japanische Künstlerin Naho Kawabe (36) überzeugte die Jury mit ihrer ungewöhnlichen Arbeit „Sealed“, bei der Holzkohlestaub und Licht zum Einsatz kommen. Ihre Arbeit wird mit einem Sonderpreis von 1.500 € ausgezeichnet. Installationen von Naho Kawabe sind momentan in Osaka (Japan, Port Gallery T) und in Hamburg (Kunsthaus und FRISE, mit The BeetoBee Net) zu sehen.

Webseite der Künstlerin

Close Project

3. Preis: Peter Pumpler

Virtuosen Umgang mit Farbe zeigt Peter Pumpler (49), der den dritten Platz belegt. In seinen Arbeiten wird die Acrylfarbe zum Bild an sich. Der Künstler lässt konventionelle Bildträger überflüssig werden und zeigt innovativen Zugriff auf das Material, das er zum Beispiel mittels Falttechnik bearbeitet. Peter Pumpler studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe sowie der Hochschule für Bildende Kunst Braunschweig. Seine Arbeiten waren 2012 unter anderem in Porto Alegre (Brasilien), in New York sowie in Frankfurt zu sehen.

Der 3. Preis ist mit 2.500 € dotiert.

Webseite des Künstlers

 

Close Project

2. Preis: Christian Henkel

Christian Henkel belegt mit seiner Serie „Amateur Standard“ den zweiten Platz, in der er zum Großteil gebrauchte Alltagsgegenstände verwendet – „gesellschaftlichen Abfall, der einer Neukontextuierung unterzogen wird. Auf diese Weise entstehen Collagen, in denen Holz und Metall, aber auch selbstgegossene Bronze, Keramik, Hinterglasmalerei „und andere Kleinigkeiten“ zum Einsatz kommen. Christian Henkel studierte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden Bildhauerei. Seine Arbeiten wurden jüngst unter anderem in der Schau Kunstpreis Junger Westen Recklinghausen gezeigt und werden ab Herbst 2012 im Kunstpavillon Innsbruck präsentiert.

Der 2. Preis ist mit 5.000 € dotiert.

Webseite des Künstlers

Close Project

1. Preis: Monika Grzymala

Die Installationskünstlerin Monika Grzymala erhält den ersten Preis des boesner art award 2012. In ihren temporären Raumzeichnungen finden Materialien wie handgeschöpfte Washi-Papiere, Klebeband, Blätter und Zweige Verwendung. „Der Moment, wenn Zeichnung in den Raum tritt und die Linie zur Skulptur wird“ fasziniert Monika Grzymala, die nach ihrer klassischen Berufsausbildung zur Steinbildhauerin und Restauratorin an den Kunsthochschulen Karlsruhe, Kassel und Hamburg Bildende Kunst und Bildhauerei studierte. Aktuell bereitet sich die Künstlerin mit einem neuen ortsspezifischen Projekt auf die Teilnahme an der 18. Sydney Biennale 2012 vor.

Der 1. Preis ist mit 10.000 € dotiert.

Website der Künstlerin

Presse

Aktuelle Presseinformationen haben wir in einem Presse-Kit (PDF / 0,5 MB) zum Download bereitgestellt.

Termine

Preisverleihung: 23. November 2012
Ausstellung: 24. November 2012 bis 3. Februar 2013
Ort: Märkisches Museum Witten

Mehr Informationen (PDF)

Ausschreibung

Der boesner art award würdigt hervorragende künstlerische Leistungen in allen Gattungen zeitgenössischer Kunst (ausgenommen Film- und Videokunst) und wird unter Berücksichtigung wechselnder Themenvorgaben verliehen. Stifterin des boesner art award ist die boesner GmbH holding + innovations. Der boesner art award besteht aus einem Preisgeld in Höhe von 10.000 € (1. Preis), 5.000 € (2. Preis) und 2.500 € (3. Preis). Der boesner art award wird von einer Ausstellung und einer Katalogpublikation begleitet.

Jury

Die Jury für den boesner art award 2012 besteht aus Kunstwissenschaftlern, Kuratoren und Museumsfachleuten. Mitglieder der Fachjury sind:

Dr. Kunibert Bering

ist Professor für die Didaktik der Bildenden Künste im Fachbereich Kunstbezogene Wissenschaften der Kunstakademie Düsseldorf; seit 2009 ist er Dekan. 2008 bis 2011 lehrte Bering als Gastprofessor an der Universität Bern. Darüber hinaus ist Bering Herausgeber der Reihen „Artificium. Schriften zur Kunst und Kunstvermittlung“ sowie „Impulse. Kunstdidaktik“.

Mirko Meurer

ist seit Januar 2011 Geschäftsführer des boesner GmbH holding+innovations. Der studierte Diplom-Ökonom ist leidenschaftlicher Ausstellungsbesucher, Sammler zeitgenössischer Kunst und Kunstbuchverleger. Er ist Mitglied des Kuratoriums der Universität Witten/Herdecke und im Vorstand des Kölner Architekturvereins koelnarchitektur e.V. engagiert.

Dr. Dietmar Rübel

ist Professor für Kunstgeschichte an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden und freier Kurator. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen auf der Relation von Kunsttheorie und künstlerischer Praxis vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, der Materialästhetik sowie den Interdependenzen von zeitgenössischer Kunst, Popkultur, Film und Design.

Dirk Steimann

ist Vorstand des Kulturforums Witten und kommissarischer Leiter des Märkischen Museums Witten. Tätigkeitsschwerpunkte des Betriebswirtes und Kunsthistorikers bilden die Bereiche Kulturmanagement und Ausstellungsorganisation. Steimann war u.a. für den Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen in Düsseldorf, die Ruhrfestspiele Recklinghausen, die Kunsthochschule Kassel und die Philharmonie Essen tätig.

Dr. Monika Wagner

ist Professorin für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg. Seit den 1980er Jahren erschienen zahlreiche Studien zur modernen Kunst, zu Farbe und zur Materialikonographie. Insbesondere ihre Arbeiten zur Bedeutung des Materials in der Kunst, speziell des 20. Jahrhunderts, zeichnen Sie als Jurymitglied aus.


Interview

Am Anfang stand der Wunsch, den Menschen etwas zurückzugeben, die maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben: Den Künstlern, für die “Ihre” boesner-Niederlassung längst mehr ist als ein Geschäft für Künstlermaterial, sondern vielmehr Ort der Begegnung, der täglich gelebten Kreativität und Inspiration. “Kunst möglich machen” ist eines der Leitbilder der Firma boesner. Und so lag es nahe, den Wunsch in die Tat umzusetzen und den boesner art award zu stiften. Im großen Interview zum neuen Kunstpreis (PDF) stellte sich Unternehmensgründer und Gesellschafter Wolfgang Boesner den Fragen der Redaktion von “Kunst & material”.

Interview mit Wolfgang Boesner

Newsletter

Alle Informationen zur Bewerbung finden Sie rechtzeitig an dieser Stelle. Möchten Sie per E-Mail informiert werden? Dann bestellen Sie bitte unseren Newsletter. In regelmäßigen Abständen werden Sie damit über den Fortgang des boesner art award 2012 auf dem Laufenden gehalten.

Kontakt

Bei Fragen, Anregungen und Kritik schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.

Ihr Name*

Ihre E-Mail-Adresse*

Ihre Nachricht

Bitte Code eingeben: captcha

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt dieser Website:
boesner GmbH holding + innovations
Gewerkenstr. 2
58456 Witten
Tel.: +49 (0) 23 02 / 9 73 11 – 10
Fax: +49 (0) 23 02 / 9 73 11 – 32

Geschäftsführer: Jörg Vester, Wolfgang Boesner, Klaus Boesner 
Registergericht: Amtsgericht Bochum; Registernummer: HRB 8650
USt-IdNr. DE 126879420

Fragen und Anregungen zur Homepage bitte an: info@boesner-art-award.de

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Hinweise zur Haftung (PDF)

Gestaltung: Meiré und Meiré

Produktion der Website: HauptwegNebenwege